Preisgestaltung für Webentwicklung

Nachfolgende Angaben sind Orientierungswerte aus dem EPU- und KMU-Bereich zu besseren Einschätzung der Preiskategorie in der sich Ihr Projekt etwa bewegen wird. Projekte mit erweiterten Ansprüchen wie Mehrsprachigkeit, reichhaltigen Features (funktional und visuell) und spezieller Programmierung überschreiten voraussichtlich die 100 Stunden Marke.

Größere Projekte die ein umfassendes Gesamtkonzept erfordern setzen wir mit Partnern um. Dazu gehören Mediendesigner, Content-Marketing- und Social-Media-Experten, SEOs und bei Bedarf weitere Entwickler. Sehr gerne arbeiten wir auch mit Ihrem Marketing-Experten und Grafikern oder Designern Ihrer Wahl zusammen.

Stundensätze (für Neuprojekte, seit 01.09.2019)

  • Business to Business: EUR 90,00 / Stunde exkl. MwSt.
  • Private Projekte: EUR 90,00 / Stunde inkl. MwSt.
  • Sonderkonditionen für Partner (Medienagenturen, Designer)

Wartungskosten

Die regelmäßigen Wartungsaufwendungen variieren je nach Komplexität und Individualität eines Projekts. Einmalige Kosten für Updates nach längerem Wirkbetrieb hängen von der Qualität installierter Komponenten ab. Wie lange die letzte Aktualisierung zurück liegt spielt ebenfalls eine erhebliche Rolle. Auch bislang unberücksichtigten Anforderungen an Sicherheit und Performance wirken sich auf den Aufwand aus.

Das Basisprodukt für eine Standalone-Installation von WordPress lieg bei EUR 500,00 + 20% MWSt. pro Jahr.

Unbürokratische Abkürzung

Nennen Sie Ihre Wünsche und Ihr Budget, machen SIE mir ein Angebot. Ermäßigungen für soziale, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Projekte erfolgen nach Vereinbarung. Bitte beschreiben Sie in einer E-Mail an meine@webentwicklerin.at oder über mein Kontaktformular Inhalt und Zweck des Projekts.

Laufende Kosten, Nachbetreuung, Monitoring und Updates

Kalkulieren Sie ein, dass der Betrieb einer Website mit fortlaufenden Erfordernissen verbunden ist, die unabhängig vom Entwicklungsaufwand entstehen. Vordergründig sind das Webhosting-Kosten und möglicherweise regelmäßigen Lizenzgebühren für eingesetzte Komponenten oder Schnittstellen. Hinzu kommt die Notwendigkeit regelmäßiger Updates für den sicheren Betrieb. Die Inanspruchnahme eines Dienstleisters dafür ist optional.

Nach oben